Fisher Space Pen für nur 6,30 Euro inkl. Versand! Er war schon im Weltraum!


Neu ist dieser Stift sicher nicht, aber in den USA sehr günstig!

Der Stift schreibt im Weltraum, unter Wasser, auf fettigem Papier und sogar über Kopf. Das Geheimnis ist der leichte Überdruck in der Mine, denn der sorgt dafür, dass in jeder Situation genug Farbe an die Kugel kommt.

Okay, die Russen haben angeblich keine Millionen für die Erforschung von Schreibgeräten ausgegeben, denn die benutzten laut einer Zeitungswerbung einfach einen Bleistift im Weltraum! 😉

Der Preis liegt bei 6,30 Euro inkl. Versand  und bezahlt wird mit PayPal. Bis zu 4 Stifte könnt ihr bestellen ohne Einfuhrumsatzsteuer zahlen zu müssen. Im Shop findet ihr noch andere Modelle, stöbern lohnt sich bestimmt!

Die Farben:

ROT

BLAU

SILBER

SCHWARZ


Wenn Du zum Anbieter klickst und anschließend z.B. etwas kaufst, erhalten wir u.U. dafür Geld vom jeweiligen Anbieter. Beispielsweise verdienen wir als Amazon-Partner an qualifizierten Verkäufen. Das hat allerdings keine Auswirkungen auf die Auswahl der geposteten Deals und Schnäppchen.

Ich bin Maik, 38 Jahre alt und die Gadgetsuchmaschine in Person. Wenn Ihr Fragen habt oder eine Anregung, hinterlasst einfach einen Kommentar oder schickt mir eine Mail.

5 Comments
  1. A common urban legend states that NASA spent a large amount of money to develop a pen that would write in space (the result purportedly being the Fisher Space Pen), while the Soviets just used pencils.[2][3] Like most urban legends, there is a grain of truth: NASA began to develop a space pen, but when development costs skyrocketed the project was abandoned and astronauts went back to using pencils, along with the Soviets.[2][3] However, the claim that NASA spent millions on the Space Pen is incorrect, as the Fisher pen was developed using private capital, not government funding. NASA – and the Soviets[3][4][5] – eventually began purchasing such pens.

    NASA programs previously used pencils[6] (for example a 1965 order of mechanical pencils[7]) but because of the substantial dangers that broken pencil tips and graphite dust pose to electronics in zero gravity, the flammable nature of wood present in pencils,[7] and the inadequate quality documentation produced by non-permanent or smeared recordkeeping, a better solution was needed. Russian cosmonauts used pencils, and grease pencils on plastic slates until also adopting a space pen in 1969 with a purchase of 100 units for use on all future missions.[8] NASA never approached Paul Fisher to develop a pen, nor did Fisher receive any government funding for the pen’s development.[7] Fisher invented it independently and then, in 1965, asked NASA to try it. After extensive testing, NASA decided to use the pens in future Apollo missions.[6][8][9] Subsequently, in 1967 it was reported that NASA purchased approximately 400 pens for $2.95[10] a piece.[8]

    http://en.wikipedia.org/wiki/Writing_in_space

  2. Ein lange verberiteter, immernoch geglaubter Hoax 😉 Weshalb die NASA kein bleistift eingesetzt hat: Graphitstaub, welcher sich beim Schreiben lösen könnte hat eine leitende Eigenschaft, was zu kurzschlüssen führen könnte…deshalb wurde ein Kugelschreiber verwendet 🙂

  3. Unter Geocachern ist der
    Uni Ball (bzw. Faber) Power Tank
    sehr beliebt. Er war zwar nicht im Weltraum, aber dafuer kann er auch im Winter auf nassem Papier ueber Kopf schreiben.
    Ausserdem kostet er meist unter 2 Euro (+ Versand)

    LINK

Hinterlasse einen Kommentar

Gadgetwelt.de
Logo