Der kleine Fenix Klon aus China!


Die extreme Ähnlichkeit zur Fenix MC10 wird Taschenlampen-Freaks sofort auffallen!

Die kleine Lampe ist wirklich klasse, denn mit nur einer Batterie sind bis zu 150 Lumen Lichtstrom möglich und der Kopf ist beweglich und daher beliebig ausrichtbar.

Ihr könnt die Lampe aufhängen, anclippen oder aufstellen und in 3 Modi betreiben (HIGH, LOW, SOS).

Nach welchem Vorbild das Lämpchen gebaut wurde ist ganz klar, denn die Fenix MC10 mußte herhalten.

Bis auf den veränderten Gürtelclip sind die beiden Modelle fast identisch.

Im Klon sorgt eine Q5 LED und in der Fenix eine Diode von Osram für Licht. Beide Lampen werden mit nur einer AA Batterie betrieben, wobei das chinesische Modell auch Li-Ion Akkus der Größe 14500 schluckt und dann noch deutlich heller ist.

Mit einer Länge von nur 12,7cm bei 2,3 cm Durchmesser ist es eine echte “Hosentaschenlampe”!

Fenix spendiert seinen Modellen in der Regel eine sehr hochwertige und chipgesteuerte Elektronik, welche im Klon sicher derart nicht vorhanden sein wird.

Dafür ist der Klon verhältnismäßig günstig, denn die Fenix MC10 schlägt mit rund 50 Euro zu Buche, wogegen der Klon schon für 7,60 Euro inkl. Porto zu haben ist.

Ich mag die Taschenlampen von Fenix sehr, jedoch empfinde ich persönlich die Preise als fast schon unverschämt. Wundert es dann das Fenix gern mal nachgebaut wird? Mich nicht!

In China gilt das Motto “nur Gutes wird kopiert” daher sollte sich Fenix geehrt fühlen! 😉

HIER kommt ihr zum Gadget!

Handy- und Tabletnutzer klicken bitte hier!


Maik

Ich bin Maik, 38 Jahre alt und die Gadgetsuchmaschine in Person. Wenn Ihr Fragen habt oder eine Anregung, hinterlasst einfach einen Kommentar oder schickt mir eine Mail.

3 Comments
  1. DerUnterschied ist dann wohl auch in der Wasserdichtigkeit:

    Clone
    IPX-3: Protected against spraying water – Water spraying up to 60 degrees from vertical at 10 liters/min at a pressure of 80-100kN/m2 for 5 min.

    Original
    IPX-6: Protected against heavy seas – Water projected at all angles through a 12.5mm nozzle at a flow rate of 100 liters/min at a pressure of 100kN/m2 for 3 minutes from a distance of 3 meters.

  2. Hatten wir das Ding nicht schomal?
    Mittlerweile mit 14500er Akkus getestet – heller als mit AA Batterien, aber definitiv keine 150 Lumen. Eher so um die Hälfte.

Hinterlasse einen Kommentar

Gadgetwelt.de
Logo